Affiliate Links

Lavendel

Eines der wunderbarsten Sommerkräuter ist Lavendel. Ich liebe den Duft und seine Vorzüge als Heilkraut, die ihn so unverwechselbar machen. Es gibt zahlreiche Anwendungen, die ich euch heute vorstellen möchte. Von Lavendelessig, -badesalzen, -badeölen, -tee über eine Vielzahl zu praktischen Anwendungen für den Alltag, die einen das Leben ein wenig leichter machen.

Von Lavendelessig bis hin zu Badesalzen und Ölen

Gardening, Urbangardening

Lavendel ist ursprünglich eine Bergpflanze, die aus der westlichen Mittelmeerregion stammt. Er liebt vor allem sonnige, trockene und höhere Lagen. In unseren Gefilden kann man ihn auch winterhart ziehen. Man muss allerdings dabei auf die richtige Erde achten und dass er es auch trocken und warm genug hat. Er gedeiht sowohl im Garten, als auch auf Balkon und Terrasse. Lavendel ist ein Halbstrauch und wird 30 bis 40 cm hoch. Die Rinde blättert meist ab und die Blüten sind ährenförmig in blau bis violett gehalten. Bei uns blüht von Juli bis August.

Lavendelfeld

Heilwirkung

Offiziell werden die Lavendelblüten (Flores Lavandulae) weiterverarbeitet. Er ist ein toller Helfer gegen Akne und Insektenbisse. Er hat eine beruhigende, sedative, krampflösende und belebende Wirkung. Zubereitet werden oft die Blüten, diese wirken bei Erregungszuständen, Unruhe, Angst und bei Schlafstörungen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie man den Lavendel weiterverarbeiten kann.

Schlafstörungen und Unwohlsein

Lavendel ist ein guter Verbündeter im Kampf gegen Schlafstörungen und nervösen Unwohlsein. Besonders gut und effizient hilft dabei ein Lavendeltee, der aus folgender Mischung bestehen sollte: Man mische zu gleichen Teilen Lavendelblüten, Johanniskraut, Blüten der Schlüsselblume und Baldrianwurzel. Diese Teemischung lässt man sich am besten direkt in der Apotheke oder im Kräuterladen mischen. Von der Mischung trinkt man einen Teelöffel überbrüht mit 200 ml heißem Wasser vor dem Schlafengehen. Ich persönlich finde Lavendeltee pur, ohne die Zugabe von anderen Kräutern zu intensiv, daher mische ich ihn für einen Tee immer mit anderen Kräutern.

Lavendeltee

Lavendeltinktur

Wer nicht so gerne Tee trinkt, sollte es mit einer Tinktur versuchen. Dafür verwendet ihr die Blüten getrocknet oder frisch.

  • Generell benötigt ihr zur Herstellung von Tinkturen Alkohol. Es empfiehlt sich 70 – 90 %igen Alkohol aus der Apotheke oder hochwertigen Schnaps, Weingeist oder Korn zu besorgen.
  • Wenn ihr die Tinktur ohne Alkohol herstellen möchtet, verwendet dafür Apfelessig. Am besten einen den man selbst hergestellt hat. Hier könnt ihr mein Apfelessigrezept dazu nachlesen.
  • Füllt die Gläser (am besten sind weithalsige) mit Lavendel auf und danach gießt mindestens so viel Alkohol darüber, dass der Lavendel vollkommen bedeckt ist und höchstens so viel, dass man die Tinktur anschließend noch gut schütteln kann. Verschließt das Glas und stellt es an einem sonnigen, warmen Platz.
  • Wartet 8 Tage bis 6 Wochen (Je länger sie steht, desto stärker wird sie.)
  • Am besten lasst die Tinktur durch einen Filter (Kaffeefilter) laufen und füllt den verbleibenden Alkohol in kleine Dunkelglasfläschchen mit Tropfeinsatz oder Pipette.
  • Beschriftet darüber hinaus die Fläschchen sorgfältig mit dem Namen der Tinktur und dem Herstellungsdatum.
    Von der fertigen Tinktur kannst du dann z.B. 3 mal täglich 1-2 Teelöffel voll bzw. 20-60 Tropfen einnehmen.

Massage- und Badeöl bei sehr empfindlicher Haut

Als Basis für zahlreiche kosmetische Anwendungen dient Lavendelöl. Über die Herstellung Kräuterölen habe ich hier auf der Schnu1 schon häufiger berichtet. Ihr könnt Euch diese unter dem Video

Kräuterölauszug selber machen

ansehen. Für die Herstellung des Lavendelöls benötigt ihr 30 g frische oder 50 g getrocknete Lavendelblüten, ein Schraubglas und ein hochwertiges Öl. Dazu könnt ihr Euch das Öl (250 ml) aussuchen (z. B. Jojobaöl, Olivenöl, Mandelöl etc.) Die Blüten im Schraubglas mit dem Öl übergießen und 2-6 Wochen an einem warmen Ort stehen lassen. Danach abseihen und in eine saubere Flasche füllen. Die Flasche an einem kühlen Ort lagern.
Für ein Massage- oder Badeöl mischt ihr 100 ml Öl (z. B. Olivenöl) mit 5 ml des Lavendeöls. Es fördert die Wundheilung und lindert Muskelverspannungen und Kopfschmerzen.

Das Lavendelöl kann man direkt anwenden bei Insektenstichen oder leichten Verbrennungen. Es ist sehr gut hautverträglich.

Lavendelöl

© Visions-AD/ #66271402/ fotolia

Badesalz selber machen

Lavendelbäder helfen gegen Stress und erzielen auch tolle Wirkungen gegen Kreislauf- und Menstruationsbeschwerden. Ich selbst habe immer ein Badesalz aus Lavendel zu Hause und das hat mehrere Gründe. Zum einen ist es sehr günstig selber zu machen, zum anderen riecht es sehr gut.

Rezept

  • 300 Gramm grobkörniges Salz
  • 2 EL Backpulver
  • 1 EL Mandelöl (alternativ ein anderes gutes Öl, wie Oliven- , Distel-, Jojobaöl)
  • 15 Tropfen Lavendelöl
  • 1-2 EL getrockneten Lavendel
  • Ein Glas zum Aufbewahren

Zubereitung

Einfach alles zusammenmischen und in ein verschließbares Glas geben. Lasst es einen Tag lang ziehen, dann hat das Salz die Inhaltsstoffe des Lavendels aufgenommen. Für ein Vollbad benötigt ihr 100 Gramm davon. Anschauen könnt ihr Euch dazu das Video „Ein himmlisches Badesalz selber machen“.

Schnelle Hilfe gegen Stress

Lavendel ist auch ein guter Begleiter durch den Alltag. Für unterwegs habe ich immer den Anti-Stress- Roller mit. Dieser hat zwei Funktionen. Bei Kopfschmerzen und Stress verwende ich ihn an den Schläfen und an den Handgelenken. Darüber hinaus riecht er auch besonders gut und hat daher auch die Funktion eines Deos. Die Herstellung ist sehr einfach und ihr könnt diese im Beitrag „Anti-Stress Roll-on selber machen“ nachlesen.

Lavendel-Massage-Öl

Folgendes Massageöl finde ich wunderbar. Es ist total einfach in der Herstellung:

  • 150 ml Mandelöl
  • 15 Tropfen äth. Lavendelöl
  • 15 Tropfen äth. Kamillenöl
  • 2 Tropfen Vitamin E Öl
  • ein Behälter

Einfach alles zusammenmischen.

Lavendelessig

Last but noch least darf auch eine Anwendung in der Küche nicht fehlen. Lavendelessig ist besonders vielseitig, denn er kann in der Küche zum Würzen von Salaten und in der Hautpflege angewendet werden.

Mein Rezept:

  • 500 ml Weißweinessig
  • 2 Esslöffel getrockneten Lavendel

Alles in ein Schraubglas füllen und mindestens 2 Wochen stehen lassen. Öfters schütteln, abseihen und in eine Flasche füllen.

In einer Mischung von 1:3 (ein Teil Essig, drei Teile Wasser) kann man sich damit ein tolles Gesichtswasser machen, das gerade im Sommer entfettend und erfrischend wirkt.

Anleitungsvideo Lavendelessig

Es gibt noch eine Vielzahl von Kosmetik- und Heilanwendungen die ich hier auf dieser Seite schon vorgestellt habe. Einige davon könnt Ihr hier nachlesen.

Hand- und Nagelsalbe mit Lavendel und Rosmarin – selbstgemacht

Lippenbalsam für den Sommer – mit einem Hauch von Lavendel

Selbstgemachte Lavendelseife

Lavendel-Geschirrspülmittel selbst gemacht

Mottenduftkissen selbst gemacht

Ich würde mich über ein „gefällt mir“ freuen.

Eure  Kräuterhexe – Schnu1

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Die zur Verfügung gestellten Informationen sowie die Kommentare von Usern können nicht zur Erstellung von Diagnosen oder Behandlungsmethoden verwendet werden. Viele Symptome und Beschwerden können unterschiedliche Ursachen haben. Die Inhalte der Seite ersetzen nicht den Arztbesuch und werden auch keine Behandlungsempfehlungen abgegeben. Die Bildrechte liegen, wenn nicht anders angegeben bei www.schnu1.com oder es sind die entsprechenden Urheber, falls erforderlich, angegeben.