/15. August – traditionell der Tag der Kräuterweihe

15. August – traditionell der Tag der Kräuterweihe

Sammeln für KräuterweiheKräuterweihe: Am 15. August wird mancherorts in Deutschland, Österreich und der Schweiz der Brauch der Weihe der „Kräuterbuschn“ betrieben.

Seit Jahrhunderten werden zu Mariä Himmelfahrt im Rahmen der Kräuterweihe jene Kräuter geweiht, denen man heilende oder mystische Kräfte zusagt. Dabei wurde besonders viel Wert daraufgelegt, jene Kräuter zu sammeln, die man häufig für Alltagsbeschwerden benötigt. Rizzi schreibt dazu „Der Büschel durfte nur 9, 15, 77 oder 99 Kräuter beinhalten. Dies sind alte magische Zauberzahlen, deren rituelle Verwendung sich bis in babylonische und assyrische Zeit zurückverfolgen lässt.“ [Quelle] In der Mitte jedes Straußes sollte die Königskerze stehen, die nur an den sonnigsten, wärmsten und trockensten Plätzen zu finden ist. Im christlichen Glauben wurde die Königskerze früher als Weihwedel verwendet, mit dem man Kranke segnete.

Kräuterbuschn

15. August – traditionell der Tag der Kräuterweihe *

Helfen sollten die Kräuter gegen mögliche Verzauberung und Schäden des Viehs, Gewitter, diverse Krankheiten; für eine gute Ernte, Eheglück, die große Liebe und Vieles mehr. Über das Jahr verteilt räucherte man diese Kräuter im Stall oder im Haus. Besondere Heilkräfte wurden Räucherungen mit Weihrauch und diesen Kräuterbuschn nachgesagt.

Maria-Himmelfahrt ist der Start zur wichtigsten Kräutersammelzeit des Jahres, die bis zum 15. September andauert. Die Zeit wird auch „Frauendreißiger“ genannt. Einer Legende nach, wird in dieser Zeit von der Gottesmutter (Maria) die Erde gesegnet.

q? encoding=UTF8&MarketPlace=DE&ASIN=3038005231&ServiceVersion=20070822&ID=AsinImage&WS=1&Format= SL250 &tag=derganznormaw 21 - 15. August - traditionell der Tag der Kräuterweiheir?t=derganznormaw 21&l=am2&o=3&a=3038005231 - 15. August - traditionell der Tag der Kräuterweihe

Typische Pflanzen für einen Kräuterbuschn

  • Königskerze: wirkt schweißtreibend und fiebersenkend bei Bronchialkatarrhen.
  • Hopfen: beruhigend, schlaffördernd
  • Salbei: antibakteriell, entzündungshemmend; er reinigt die Luft und in der Mythologie dient er auch dem Schutz vor Negativem
  • Rosen: stehen für die Liebe
  • Ringelblumen: als generelles Heilmittel, entzündungshemmend
  • Lavendel: beruhigt und schützt im Naturglauben vor dem Bösen
  • Kamille: entzündungshemmend, Frauen- und Kinderkraut, krampfstillend
  • Scharfgabe: für die Verdauung
  • Arnika: Muskel- und Gelenksproblemen
  • Frauenmantel: Frauenkraut
  • Johanniskraut: Depressionen, Nervenleiden

Die gebundenen Kräuter werden geweiht und zum Trocknen aufgehängt. Für Euren eigenen Kräuterbuschn könnt ihr natürlich jede Art von Kräuter verwenden, die gerne mögt. Für einen optisch schönen Strauß ergänzt man typische Sommerblumen, wie Sonnenblumen mit Getreide.

Ob man nun daran glaubt oder nicht, ist jedem seine persönliche Sache. Ich persönlich finde es einen schönen Brauch.

Wenn Ihr mich begleiten wollt, so findet Ihr mich auf Instagram und Youtube. Ich würde mich über ein „gefällt mir“ freuen.

Ihre  Kräuterhexe – Schnu

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Der Beitrag enthält Affiliate-Links. Die Inhalte der Website ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Bildrechte liegen, wenn nicht anders angegeben bei www.schnu1.com .

Von |2018-08-15T20:23:21+00:00August 12th, 2018|Brauchtum|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.