Affiliate Links
Sanddorn

Viele von uns bekommen sie häufig – Fieberblasen. Lest hier  wie ihr diesen lästigen Begleiter mit Hilfe der Natur los werden.

“Lippenbläschen” (Herpes labialis, Herpes simplex) gehören zu den häufigsten Virusinfektionen unserer Zeit. Die an sich harmlose Erkrankung führt in seltenen Fällen zu Komplikationen, außer der Virus befällt die Hornhaut des Auges, die Leber oder das Gehirn.

Symptome

Die ersten Anzeichen sind spannende und trockene Haut und kleine wässrig scheinende Bläschen um den Mund. Die Bläschen sind ansteckend. Wenn man also mit der Herpesflüssigkeit in Verbindung getreten ist, sollte man sich unbedingt gründlich die Hände Waschen. (Dies sollte man nicht nur in COVID Zeiten.)

Was sagt die Naturheilkunde dazu?

  • Die körpereigenen Abwehrkräfte steigern durch Entgiftungskuren (Auf www.schnu1.com wurden schon mehrere Möglichkeiten von Entgiftungskuren dargestellt. Beispielsweise die Mariendistelkur.) Basische Ernährung und Detox helfen auch.
  • Vitaminreiche Ernährung: die Haut wird durch Vitamin A geschützt. Die Wundheilung fördert Vitamin C. Hier empfiehlt sich besonders eine Sanddornsaftkur.
  • Einer der wichtigsten Heilpflanzen ist Melisse. Zur Heilung ist die Melissen-Zitronen-Auflage (nach Bühring) besonders geeignet.1 EL Melissentee auf 150 ml Wasser mit einer ausgepressten Biozitrone zubereiten. Den Tee erkalten lassen. In regelmäßigen Abständen die Fieberblase betupfen (mind. 10 bis 30 x pro Tag).
  • Außerdem helfen Salbei sowie Echinacin Salben (diese könnt Ihr über die Apotheke beziehen.)
  • Als Tee eingenommen hilft auch Zitronenmelisse sehr gut. Hier auf der Kräuterhexe – Schnu1 habe ich schon öfter über die Heilwirkung von Zitronenmelisse berichtet. Es tut gut immer etwas von dem Heilkraut zu Hause zu haben. Wem das zu mühsam ist, der kann sich auch ein Zitronenmelissenöl selbst herstellen. Dann betupft man die Stelle mit dem Öl.
  • Das Tupfen von Teebaumöl auf betroffene Stelle hilft dabei.
  • Propolis schützt und nährt die Haut. Das sollte man auf betroffene Stelle geben.

Manchmal wird behauptet, dass es hilft sich Zahnpasta darauf zu schmieren. Ich persönlich würde eher zu Naturheilmittel, als zu Chemie greifen. Und wenn schon, dann eher zu einer Salbe aus der Apotheke.

Habt ihr einen Tipp gegen Fieberblasen?

Ich würde mich über ein „gefällt mir“ freuen.

Eure  Kräuterhexe – Schnu1

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Die zur Verfügung gestellten Informationen sowie die Kommentare von Usern können nicht zur Erstellung von Diagnosen oder Behandlungsmethoden verwendet werden. Viele Symptome und Beschwerden können unterschiedliche Ursachen haben. Die Inhalte der Seite ersetzen nicht den Arztbesuch und werden auch keine Behandlungsempfehlungen abgegeben. Die Bildrechte liegen, wenn nicht anders angegeben bei www.schnu1.com oder es sind die entsprechenden Urheber, falls erforderlich, angegeben.