/Kräuterkissen selbst machen

Kräuterkissen selbst machen

Kräuterkissen – eine traditionelle Methode Kräuterenergien einzufangen !
Ein alter Brauch ist das Herstellen von Kräuterkissen, die mit getrockneten balsamisch duftenden Kräutern gefüllt waren. Die körpereigene Wärme sorgt bei Verwendung der Kräuterkissen dafür, dass die Düfte während der Ruhezeit eingeatmet werden und ihre Wirkung tun.

Gerüche und Düfte wirken animierend, regen aber nicht nur Erinnerungen an. Düfte von Heilkräutern haben einen direkten Einfluss auf Körper und Geist, wie die Aromatherapie beweist. Sie beruhigen, entspannen, harmonisieren, machen wach oder lindern Kopfschmerzen. In einem Kräuterkissen lassen sich all diese Wirkungen gezielt kombinieren und konzentrieren – je nachdem, welche Kräuter man verwendet. Kräuterkissen selber machen – das ist nicht nur einfach, sondern auch ein Hochgenuss.

Herstellung der Kräuterkissen:

– 50 – 150 g getrocknete Kräuter + ätherische Öle,
– gut zerkleinern aber nicht pulverisieren
(man kann die Kräuter auch in Schafwolle einkneten
oder mit 1/3 Dinkelspelzen mischen)
– in kleine Kissenhüllen 15 x 15 füllen
– zum Wiederbefüllen ist ein Klettverschluss von Vorteil.

Ein Kräuterkissen aus einfachem Stoff – oder wer so wie ich kaum Zeit zum Nähen hat – ein einfaches Baumwollsäckchen kann gut unter dem normalen Kopfpolsterbezug untergebracht werden. Wer mehr Zeit aufwenden möchte, kann das Kräutersäckchen noch in eigene Kissenhüllen z. B. aus Seide oder Baumwollstoff einnähen bzw. es mit Baumwollwatte oder Rohwolle auspolstern. Den Stoff sollte man so wählen, dass sich einerseits der Duft gut entfalten kann, aber anderseits auch nicht herausbröselt.

 

Frankreich

 

Was wirkt wie?

THYMIAN – Wohltuend für die Atemwege und aufhellend fürs Gemüt. Die feine Mischung
aus Thymian entfaltet ihre positive Wirkung auf äußerst entspannende Weise.
ZIRBE – Die Zirbe erhöht die Erholung im Schlaf und führt zu einer Absenkung der Herzfrequenz
um bis zu 3.500 Schläge pro Nacht.
BERGKRÄUTER – Diese Mischung aus Melisse, Lavendel, Minze, Thymian, Kamille, Schafgarbe,
Salbei und Dinkelspelzen verwöhnt Sie mit der ganzen Heilkraft aus unserer Natur.
ZITRONENMELISSE – Melissenkraut hat eine beruhigende Wirkung auf nervöse Magenbeschwerden,
ist verdauungsfördernd, wirkt beruhigend und entkrampft. Des weiteren wird sie
bei Angst, Depressionen und Unruhe eingesetzt.
LAVENDEL – Lavendel riecht nicht nur gut, er hat auch heilende Wirkung. So wirkt er
beruhigend, lindert Magen- und Darmbeschwerden und vertreibt lästige Insekten. Herausragend
ist die Wirkung von Lavendel auf die Nerven. Er wird bei vielen Nervenleiden
unterstützend angewandt.

 

Weitere Tipps, was Sie mit Kräuter tun können

 

Rein klicken und los shoppen!
DISCLAIMER: Information on www.schnu1.com is not reviewed or endorsed by the FDA and is NOT intended to be substituted for the advice of your health care professional. If you rely solely upon this advice you do so at your own risk.

 

Ihre  Kräuterhexe – Schnu 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*