Affiliate Links

Minze

Aus unserer Küche ist sie kaum mehr wegzudenken – die Minze. Es gibt unzählig viele Arten und man kann sie zum Würzen von Speisen, oder zum Verfeinern von Longdrinks verwenden. Oft gerät dabei in Vergessenheit, dass sie über tolle Heilwirkungen verfügt.

Die Minze – ein Alleskönner

Ursprünglich kam die Pfefferminze aus dem fernen Osten nach zu uns. Seit dem 17. Jahrhundert kommt sie bei verschiedensten Krankheiten zur Anwendung. Die Minze-Arten gehören zur Familie der Lippenblütler. Die Ackerminze ist fast in ganz Europa verbreitet. Die ‚echte Pfefferminze‘ hingegen wächst ausschließlich in Kulturen. Von anderen Minzen unterscheidet sich die Pfefferminze insbesondere durch ihren hohen Mentholgehalt und den an Pfeffer erinnernden Geschmack. Heilend wirken bei der Pflanze die Blätter, aus denen das Minzöl gewonnen wird. Das reine Minzöl unterscheidet sich dabei wesentlich vom ätherischen Minzöl in seiner heilenden Wirkung.

Anwendung

Äußerlich angewendet erleichtert reines Minzöl örtliche Schmerzen, wie Kopfweh und neuralgische Schmerzen. Erfolge erzielt man auch bei Erkältungen, indem man Inhalationen mit dem ätherischen Pfefferminzöl durch. Personen, die oft an Kopfschmerzen leiden, sollten sich mit Pfefferminzöl oder Minzöl die Schläfen einreiben.
Auch bei Muskelschmerzen oder schweren Beinen durch zu langes Stehen oder Sport wirkt die Frische der Minze durch Einreibungen beispielsweise mit einer Rapsöl-Pfefferminzöl-Mischung. Diese wirkt erfrischen, kühlend und beruhigend.
Innerlich wirkt es ebenso schmerzstillend und krampflösend. Darüber hinaus löst das Minzöl mit seinen Nebenprodukten eine gallenfördernde Wirkung aus, bringt Gallensteinkoliken oder durch Gallengrieß verursachte Schmerzen zum Abklingen und Darmkrämpfe und Darmentzündungen. Dafür wird die Ackerminze verwendet.

Volksheilkunde

In der Volksheilkunde findet man darüber hinaus einen Tee gegen hohen Blutdruck und gegen unregelmäßige Herztätigkeit:100 g Pfefferminzblätter, 100 g Kamille, 50 g Schafgarbe, 50 g Anissamen, 50 g Fenchel und 50 g Kümmel. Von dieser Mischung nehme man 1 Teelöffel für 1 Tasse im Aufguss und trinke 2 bis 3 Tassen am Tage schluckweise. [Quelle, Willfort, S.383)

Minze ist natürlich als Öl in den unterschiedlichsten selbstgemachten Produkten von meinem Blog drinnen. So findet ihr sie beispielsweise in einem selbstgemachten Mundwasser, als Hilfsmittel gegen Schwangerschaftsübelkeit.

Besonders beliebt ist mein Minzöl. Schaut mal in das Video.

Habt Ihr noch Minzrezepte? Ich würde mich freuen, wenn ihr diese über die Kommentarfunktion postet.

Ich würde mich über ein „gefällt mir“ freuen.

Und, habt ihr Lust auf mehr bekommen? Wichtige Grundrezepte für die Kräuterheilkunde könnt ihr in der Verlinkung nachlesen.

Unser aktuelles Video

Eure  Kräuterhexe – Schnu1

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Die zur Verfügung gestellten Informationen sowie die Kommentare von Usern können nicht zur Erstellung von Diagnosen oder Behandlungsmethoden verwendet werden. Viele Symptome und Beschwerden können unterschiedliche Ursachen haben. Die Inhalte der Seite ersetzen nicht den Arztbesuch und werden auch keine Behandlungsempfehlungen abgegeben. Die Bildrechte liegen, wenn nicht anders angegeben bei www.schnu1.com oder es sind die entsprechenden Urheber, falls erforderlich, angegeben.