Affiliate Links

MarmeladeWir leben in einer Zeit, in der alles teurer wird. Ich habe mir bewusst die Frage gestellt, ob man mit selbstgemachten Lebensmitteln, Kosmetik und Heilkräuteranwendungen sparen kann. In diesem Beitrag findet ihr eine persönliche Analyse zu diesem Thema.

Sparen, aber wie?

Viele von uns haben einen Balkon, eine Terrasse oder einen Garten. Das Herstellen von Marmeladen, Säften, das Einlegen von Gemüse, das Konservieren von Kräutern und das Herstellen von selbstgemachter Kosmetik und Heilanwendung usw. bereitet vielen von uns sehr viel Freude. Aber spart man immer damit Geld? Ich habe dazu einige Anwendungen als Beispiel unter die Lupe genommen. Vorab möchte ich aber festhalten, dass es eine persönliche Betrachtung von mir ist. Die Situation bezieht sich auf unsere Lebenssituation und kann natürlich in anderen Regionen und in anderen Lebensumständen anders sein.

Dabei betrachte ich folgende Kriterien:

  1. Woher beziehe ich die Zutaten?
  2. Was kostet es?
  3. Benötige ich für die Herstellung zusätzlichen Equipment?
  4. Wie hoch sind die Energiekosten für die Herstellung?

 

Obst und Gemüse haltbar machen

Es gibt zahlreiche Methoden Obst und Gemüse haltbar zu machen, so kann man mit Marmeladen, Sirupe, Kompotts die Früchte des Sommers das ganze Jahr genießen. Oder Gemüse durch einrexen, fermentieren, einfrieren, trocknen etc. sich einen guten Jahresvorrat zulegen.

Leider Gottes wird die Herstellung sehr schnell teuer, wenn man nicht einen eigenen Garten hat, entsprechende Mengen verarbeiten kann oder privat beim Bauern oder Nachbarn günstig die Zutaten besorgen kann. Oft ist es auch so, dass gerade regionale Bio-Produkte nicht unbedingt günstiger sind, als die aus dem Ausland importierten.

Beispiel Erdbeeren – Erdbeermarmelade aus Österreich

Im Supermarkt kosten bei heimische Bio-Erdbeeren € 7,- pro Kilo. Die spanischen bekommt man hingegen auch schon um € 3,50.

Geht man von den € 7,- aus und berechnet man dann noch die Kosten für Zucker, Gläser und Energiekosten (zirka € 3,-, abhängig von der Bezugsquelle), so kommt man auf Herstellungskosten von rund € 10,- pro Kilo Erdbeeren. Vergleicht man da die Preise für Konfitüre im Supermarkt, ist man auf keinem Fall günstiger dran.

Ähnlich verhält es sich mit allen anderen heimischen Obst- und Gemüsesorten, die man im Handel in Bioqualität bezieht.

äpfel

Was reduziert die Kosten?

  • Man kann Obst/Gemüse selber sammeln. Es gibt Anbaubetriebe, die den Kund_innen ermöglichen selbst Obst/Gemüse vom Feld weg zu sammeln. Diese Option gibt es natürlich nicht bei allen Sorten, aber gerade bei Erdbeeren, Marillen (Aprikosen) und Äpfeln gibt es solche Angebote öfters. (Hier muss man aber auch die Transportkosten einplanen, falls man mit dem Auto zum Feld fahren muss.)
  • Bauernmärkte nutzen. In vielen Regionen gibt es Bauernmärkte. Oft ist es so, dass kurz bevor die Märkte schließen, man mit den Verkäufern noch einen Deal machen kann, um die Ware preisreduziert zu beziehen.
  • Größere Mengen. Man kann Geld sparen, wenn man von Beginn an mehr verarbeitet. Dies gilt sowohl für Obst als auch für Gemüse. Da macht es Sinn gleich für Familie und Freunde die Ware mitzuverarbeiten, da man Energiekosten senken kann. Das Herstellen von kleinen Mengen ist in der Regel immer teuer.
  • Darüber hinaus kann man auch Geld sparen, wenn man Reste gut verwertet. Beispiele sind die selbstgemachte Suppenwürze, Knoblauchpasta oder Gewürzsalze.
  • Falls ihr die Möglichkeit habt, dann ist das Selberanbauen von Obst und Gemüse immer noch die günstigste Variante. Allerdings muss euch auch klar sein, dass das mit Arbeit und Pflege verbunden ist. Wenn man beispielsweise in den Sommermonaten 3 Wochen auf Urlaub fahren möchte und niemanden hat, der sich um Beet, Feld oder den Garten kümmert, ist der Traum vom Selberanbauen und Ernten bald vorbei.

Kosmetik selber machen

Es gibt wenig selbstgemachte Kosmetik, die kostengünstiger ist als die im Handel. Grund dafür ist, dass die Rohstoffe, wie Sheabutter, Kakaobutter, wertvolle Öle, Bienenwachs usw. in geringen Mengen relativ teuer sind. Darüber hinaus verwendet die Kosmetikindustrie auch noch weitere billigere Substanzen zur Herstellung, die die Produktion günstiger machen. So kostet beispielsweise 1 kg Sheabutter, je nach Qualität, zwischen € 20,- und € 40,-. Auch das Herstellen von Seifen und Cremen ist in seinen Grundzutaten nicht billig und zahlt sich dann aus, wenn man größere Mengen davon herstellt. Dennoch gibt es beispielsweise ein paar Anwendungen, bei denen man durchaus Geld sparen kann.

  • Bei Peelings oder Scrubs auf Meersalzbasis. Dies ist günstiger als vergleichbare Produkte im Handel, wenn man gleich eine größere Menge Meersalz kauft.
  • Auch das Herstellen von Masken kann auf den Einzelpreis heruntergebrochen, billiger sein als handelsübliche Produkte. Allerdings gilt auch hier, dass man die Zutaten nicht alle neu dafür kaufen muss, sondern dass man sie bestenfalls schon zu Hause hat.

kosmetik

Kräuteranwendung

Mit Heilkräuteranwendungen kann man meiner Meinung nach noch ganz gut sparen, da viele Kräuter / Heilkräuter nicht so teuer sind. So kann man beispielsweise Spitzwegerich, Eibisch, Thymian usw. in der Apotheke oder im Kräuterfachhandel als getrocknetes Heilkraut kaufen. Diese kann man lagern und je nach Bedarf kann man beispielsweise einen Hustensirup, einen Erkältungsbalsam oder ein Öl gegen Insektenstiche kostengünstig herstellen.

  • Wichtig dabei ist, dass ihr euch überlegt, welche Kräuter ihr am häufigsten benötigt. Ich habe immer Lindenblüten, Eibisch, Kamille, Ringelblume, Schafgarbe, Pfefferminze, Melisse, Lavendel und Thymian zu Hause.
  • Kräuter, wie Pfefferminze, Zitronenmelisse und Rosmarin trockne ich selbst. Das kann man auch machen, wenn man sie nur auf dem Balkon zieht.
  • Wildkräuter sammeln. Geld sparen könnt ihr auf jeden Fall, wenn ihr Wildkräuter selber sammelt und dann weiterverarbeitet. So kann man beispielsweise tollen Holundersirup für ein ganzes Jahr als Vorrat anlegen.
  • Heilsalben selber machen. Das Herstellen von einfachen Heilsalben ist in der Regel auch kostengünstig, denn ihr benötigt in der Regel nicht mehr als ein Öl, Bienenwachs, das Heilkraut und natürlich einen Behälter. Es wird umso teurer je komplexer die Zutaten dafür sind.

Fazit

Es ist nicht möglich eine generelle Aussage zu machen, ob man mit selbst hergestellten Produkten Geld spart, da das immer von der persönlichen Lebenssituation abhängt. Qualität kostet Geld und das merkt man auch, wenn man mit regionalen Bio-Produkten arbeitet. Nichtsdestotrotz, sollte man die Freude am Selbermachen behalten. Meine persönlichen Tipps für euch dazu sind:

  • Stellt immer größere Mengen her, das ist im Herstellungsprozess günstiger.
  • Verwertet Reste sinnvoll.
  • Sammelt und verarbeitet Wildkräuter bzw. Kräuter, die ihr angebaut habt.
  • Mut zur Verarbeitung von Kräuter, da könnt ihr einiges an Geld sparen.

Was sind eure Tipps dazu? Schreibt mir eure Meinung gerne in die Kommentare.

 

Ich würde mich über ein „gefällt mir“ freuen.

Und, habt ihr Lust auf mehr bekommen? Wichtige Grundrezepte für die Kräuterheilkunde könnt ihr in der Verlinkung nachlesen.

Ein beliebtes Video

Eure  Kräuterhexe – Schnu1

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Die zur Verfügung gestellten Informationen sowie die Kommentare von Usern können nicht zur Erstellung von Diagnosen oder Behandlungsmethoden verwendet werden. Viele Symptome und Beschwerden können unterschiedliche Ursachen haben. Die Inhalte der Seite ersetzen nicht den Arztbesuch und werden auch keine Behandlungsempfehlungen abgegeben. Die Bildrechte liegen, wenn nicht anders angegeben bei www.schnu1.com oder es sind die entsprechenden Urheber, falls erforderlich, angegeben.