/Giersch – Unkraut oder Heilkraut?

Giersch – Unkraut oder Heilkraut?

giersch 8121 640 e1528371850879 - Giersch – Unkraut oder Heilkraut?


Jeder der einen Garten hat kennt ihn; der Giersch. Er fühlt sich in unseren Gärten sehr wohl, sodass er so manchen Gärtner zu Verzweiflung bringt. Daher ist er vielerorts als Unkraut verschrien. Auch in unserem Garten findet man den Giersch an so manchen stellen und Hand aufs Herz – nicht immer bin ich darüber begeistert.

Da ich jedoch der Meinung bin, dass es kein Unkraut, sondern nur Beikräuter gibt, sollte man sich den Giersch mal etwas näher ansehen und ihn nutzen. Er gehört zu der Familie der Doldenblütler, die auch so manch anderes schmackhaftes Gemüse und Kräuter hervorgebracht hat, wie zum Beispiel Kümmel, Petersilie, Karotten, Möhren, Pastinaken, Petersilie oder Dill. Dabei ist er reich an Vitamin C und Mineralstoffen. Ihr könnt ihn von März bis September sammeln. Er zählt zu den ersten Frühlingskräutern und schmeckt auch gut in einem Kräuteraufstrich oder über den Salat. Vom Giersch verwendet man immer nur die Blätter.

Giersch – Unkraut oder Heilkraut?

Heilwirkung

Gicht, Rheuma, Hexenschuss und Ischiasschmerzen
Besonders erfolgreiche Wirkungen erzielt die Heilpflanze im Kampf gegen Gicht, Rheuma, Hexenschuss und Ischiasschmerzen. Dazu kocht man 500 g – 750 g Giersch mit Wasser auf und lässt diese 20 Minuten lang ziehen. Den Sud anschließend als Badezusatz ins Badewasser geben und mindestens 20 Minuten darin Baden.

Wer kein Badezimmer hat, kann sich auch ein Gierschöl anfertigen. Nach dem Rezept der Kräuterölherstellung das Heilkraut in Öl ansetzen. Mit dem Öl die betroffenen Stellen einschmieren oder eine Gierschsalbe nach diesem Rezept herstellen.

Blasenentzündung und Schnupfen
Viele Personen leiden an chronischen Blasenentzündungen. Besonders erfolgreich im Kampf gegen diese ist der Gierschtee. Dazu kochen 250 ml Wasser auf und überbrühen 1 Esslöffel des Heilkrauts. Lasst den Tee 10 Minuten ziehen und trinkt mehrere Tassen verteilt über den Tag. Der gleiche Tee hilft auch gegen Schupfen.

Für mich ist Giersch auf jeden Fall auch ein wertvolles Kraut, dem man Beachtung schenken sollte.

 

Wenn Ihr mich begleiten wollt, so findet Ihr mich auf Instagram und Youtube. Ich würde mich über ein „gefällt mir“ freuen.

 

Ihre  Kräuterhexe – Schnu

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Der Beitrag enthält Affiliate-Links. Die Inhalte der Website ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Bildrechte liegen, wenn nicht anders angegeben bei www.schnu1.com .

Von |2018-06-22T09:35:53+00:00Juni 7th, 2018|Blase, Gesundheit, Gicht, Grippe/Erkältung, Harnwege, Hexenschuss, Ischias, Rheuma|2 Kommentare

2 Comments

  1. Nicole Erni Juni 7, 2018 um 5:33 pm Uhr - Antworten

    Hallo liebe Kräuterhexe
    Nimmt man vom Giersch die Dolden oder der Stängel auch angewendet werden?
    Herzlichst N. Erni

    • Schnu Juni 8, 2018 um 9:05 am Uhr - Antworten

      Bitte nur die Blätter verwenden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.