/Die besten Tipps auf natürliche Weise die Abwehrkräfte zu stärken

Die besten Tipps auf natürliche Weise die Abwehrkräfte zu stärken

Abwehrkraefte

*Abwehrkräfte sind besonders in Herbst und Winter wichtig, um uns gegen Viren, Bakterien und Erkältungen fit zu machen. Heute habe ich Euch die wichtigsten natürlichen Methoden zusammengefasst, wie ihr eure Abwehrkräfte steigern könnt.

Einige von meinen Kolleginnen sind jetzt schon im Herbst an der ersten Erkältung erkrankt. Das ist für mich das erste Zeichen, um mich für den Winter fit zu machen. Zum Glück gibt es einige Tipps, mit welchen natürlichen Heilmitteln man das am besten tun kann.

Abwehrkräfte steigern

Innerliche Anwendungen

Gesunde Gemüsesorten

Um sich optimal auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten, sollte man vor allem vitaminreiches und gesundes Gemüse in seinem Speiseplan einbauen. Medizinisch bewiesen sind folgende Gemüsesorten dafür am besten geeignet. [Quelle] Diese beinhalten die wichtigsten Vitamine und Spurenelemente, die einen gesund bleiben lassen.

  • Spinat
  • Kohl
  • Broccoli, außerdem
  • Bohnen
  • Süßkartoffeln
  • Rote Beete darüberhinaus
  • Karotten
  • Sauerkraut
  • Tomaten sowie
  • Knoblauch
  • Zwiebel weiters
  • Sprossen
  • Paprika
  • Rosenkohl und
  • Produkte aus Seetang

Holunder

Holunder

Der Holunder ist ein sehr alter und hochgeschätzter Strauch, den mancherorts magische Kräfte nachgesagt werden. Er ist darüberhinaus eine hervorragende Pflanze, mit der man die Abwehrkräfte stärken kann. Besonders gute Wirkung erzielt dabei der Rindentee. Dabei nehmt ihr einen 1/2 Teelöffel Holunderrinde und setzten diese zwei Stunden in einem 1/4 Liter kaltem Wasser an. Dann aufkochen, ziehen lassen, abseihen und bis zu zwei Tassen über den Tag verteilt trinken.

Wer den Tee nicht mag, kann auch folgenden Beerentrunk, der übrigens auch Kindern sehr gut schmeckt, über den Tag verteilt trinken.

  • 2 Teile Weißdorn- und Holunderbeeren
  • 1 Teil Heidelbeeren sowie
  • 1 Teil kleingeschnittene, getrocknete Feigen und
  • Schale einer unbehandelten Zitrone darüber hinaus
  • einige Gewürznelken sowie
  • 2 zerkleinerte Zimtstangen
  • einen Aufguss bereiten und 15 Min. ziehen lassen

Katzenkralle

Die aus dem Urwald stammende Pflanze wird schon seit Jahrtausenden von indigenen Völkern eingesetzt. Die Pflanze stärkt zum einen die Abwehrkräfte, zum anderen unterstützt sie den Zellaufbau im Körper. Von der Katzenkralle haben Rinde und Wurzel Heilkräfte. Man findet sie als Nahrungsergänzungsmittel oder man konsumiert sie in Form eines Tees. Dazu verwendet ihr 2 TL Katzenkralle und setzt diese in einem Liter kaltem Wasser an. Alles auf kleiner Flamme 15 Minuten lang kochen lassen und über den Tag verteilt trinken.

Katzenkralle

Roter Sonnenhut

Ein weiterer Verbündeter zur Verbesserung des Immunsystems ist der rote Sonnenhut – auch bekannt als Echinacea. Diesen kann man als Tee oder als Tinktur verwenden. Besonders erfolgreich ist er bei den ersten Anzeichen von Unwohlsein. Ich persönlich verwende dann immer eine Tinktur. Diese kann man natürlich kaufen oder selbst herstellen. -> Anleitungsvideo Echinaceatinktur

Echinacea

Sanddorn

Sanddorn gehört zu den vitaminreichsten Pflanzen im Herbst. In meinem Beitrag „Sanddorn – Heilwirkung und herbstlicher Vitamin C Lieferant“ könnt ihr detailliert über seine Wirkung und Anwendung nachlesen. Besonders wichtig ist sein hoher Vitamin C Gehalt. Sanddorn beinhaltet folgende Inhaltsstoffe: einen durchschnittlichen Vitamin C Gehalt von 50-60 mg auf 100 gr. Fruchtfleisch gerechnet. Damit ist hat er auf jeden Fall mehr Vitamin C als Zitronen. Noch mehr Vitamin C hat beispielsweise die Hagenbutte.

Wermut

Ein sehr erfolgreiches Heilkraut, dass die unterschiedlichsten Krankheiten heilt, ist der Wermut. In alten Kochbüchern und den Arbeiten von Hildegrad von Bingen findet er wegen seiner Selbstheilungskäfte schon seit Jahrhunderten Erwähnung. Wermut kann man klassisch als Tee trinken, oder eben auch als Tinktur einnehmen.

Äußerliche Anwendungen

Heublumen

Schon Sebastian Kneipp schwor auf Heublumen. Diese wendet man immer äußerlich, in Form von Heublumenbäder, -wickel oder -auflagen. Sie wirken ich vielen Bereichen gesundheitsförderlich. Sie Aktivieren den Gewebstoffwechsel und dadurch werden die körpereigenen Abwehrkräfte gesteigert. Um das machen kann man sich natürlich einen Thermentag gönnen und so eine Behandlung buchen, oder man macht es selbst daheim. In meinem Beitrag „Heublumen – traditionelle Heilkräuter für zahlreiche Anwendungen“ könnt ihr nachlesen, wie man das tut.

Wassertreten nach Kneipp

Viele Heilbäder bieten mittlerweile das Wassertreten nach Kneipp an. Man kann sich aber zu Hause auch sehr gut dieser Methode bedienen. Dazu füllt man die Badewanne mit kaltem Wasser und geht im Storchengang 15 Minuten auf und ab. Danach gut abtrocknen und am besten Gymnastik, oder einen Spaziergang machen. Das solltet ihr aber bitte aber nur tun, wenn ihr noch gesund seid.

Hier findet ihr ein kurzes Video, dass ein paar dieser Tipps zusammenfasst.

Wenn ihr mich begleiten wollt, so findet ihr mich auf Instagram, Youtube oder Twitter. Ich würde mich über ein „gefällt mir“ freuen.

Eure  Kräuterhexe – Schnu

Weitere Infos dazu findet ihr unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. *Der Beitrag enthält Affiliate-Links. Die Inhalte der Website ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Bildrechte liegen, wenn nicht anders angegeben bei www.schnu1.com oder sind frei zugänglich.

VGWORT

Von |2018-11-03T19:26:26+00:00Oktober 13th, 2018|Abwehrkräfte, Biologisch Leben, Gesundheit, Immunsytem|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.