Affiliate Links

KräuterölEine verstopfte Nase und Atembeschwerden können gerade bei Erkältungen, Grippe und Co sehr nervende sein. In diesem heutigen Beitrag stelle ich euch Rezept für ein Brustöl vor, was auch zu freiem Atem verhilft.

Atme dich frei – Brustöl

Jetzt im Winter passiert es öfter, dass man mal die Nase voll hat ;-) und das im wahrsten Sinne des Wortes. Mutter Natur hat Gott sei Dank uns ein paar Kräuter zu Hand gegeben, die uns helfen die lästige Zeit zu überstehen. Hier auf der Kräuterhexe – Schnu1 gibt es schon zahlreiche Artikel über Erkältungen, Grippe und Kräuterhilfen dafür.

Als Übersichtsartikel, der euch erklärt, mit welchen Symptomen man, was konkret hat, empfehle ich

Übersicht von Heilkräuter bei Atemwegserkrankungen

Weitere Heilmittel

Schnupfennasensalbe selbst gemacht
Salbeisirup – Ein Hausmittel aus meiner Kindheit

Brustöl gegen Erkältungen und einen freien Atem

Das Brustöl besteht dabei aus folgenden Kräuter:

• Holunderblüten: Diese wirken in diesem auswurffördernd und schweißtreibend
• Quendel: Auch Feld-Thymian genannt – wirkt gegen eine Vielzahl von Erkältungsbeschwerden. Dazu gehören Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und eine akute Bronchitis.
• Eibischblatt: Das wirkt reizlindernd, hustenreizstillend und entzündungshemmend.
Optional: Ätherisches Öl Eukalyptus

Bezugsquellen

Vermutlich haben nicht alle von euch im Sommer die Kräuter frisch gesammelt und daher auch nicht vorrätig. Ihr könnt euch die Kräuter in der Apotheke zu je 50 Gramm abfüllen lassen. Da bleibt auch noch was über. Die verbleibenden Kräuter könnt ihr als Erkältungstee mischen und über den Winter aufbewahren.

Warmer Ölauszug für 200 ml Brustöl

• Kräuter und Blüten in ein hitzebeständiges Glas (z. B. ein Rex-Glas, oder Topf) geben und im Verhältnis 1:20 (10 gr Kräuter 200 ml Öl) mit Öl übergießen. Ihr könnt grundsätzlich jedes Öl dafür verwenden Olivenöl, Distelöl oder etwas hochwertigeres wie zum Beispiel Mandelöl.
• Einen kleinen Topf mit ungefähr drei bis vier Zentimetern Wasser befüllen und auf maximal 40 Grad Celsius (Stufe 1-2) erwärmen. Am besten ihr verwendet dafür einen Bratenthermometer.
• Im Wasserbad das Kräuter – Öl – Gemisch zirka 1 – 2 Stunden ziehen lassen und dann auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Ihr werdet sehen, die ganze Küche riecht dann herrlich gut nach Kräutern. (Optional 15 Tropfen Eukalyptusöl dazu.)
• Das Öl gut verschließen und 5 Tage nachreifen lassen.
• Danach das Öl abseihen und in eine dunkle Glasflasche füllen.
• Die Haltbarkeit der Ölauszüge hängt von der Lagerung ab. Wenn ihr das Öl dunkel und nicht zu warm lagert, kann es bis zu 12 Monaten haltbar sein. Wenn Ihr möchtet könnt ihr auch einen halben Teelöffel Vitamin E hinzufügen, sodass sich die Haltbarkeit verlängert.

Oder ein Brustbalsam?

Falls ihr die feste Variante bevorzugt, könnt ihr statt des Öls auch Kokosfett verwenden. Das Fett einfach erkalten lassen, dann habt ihr ein Kräuterkokosfett, dass ihr euch auf die Brust schmieren könnt.

Brustöl oder Brustbalsam mehrmals täglich auf Brust oder Rücken schmieren (bzw. schmieren lassen).

 

Ich würde mich über ein „gefällt mir“ freuen.

Und, habt ihr Lust auf mehr bekommen? Wichtige Grundrezepte für die Kräuterheilkunde könnt ihr in der Verlinkung nachlesen.

Ein beliebtes Video

Eure  Kräuterhexe – Schnu1

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Die zur Verfügung gestellten Informationen sowie die Kommentare von Usern können nicht zur Erstellung von Diagnosen oder Behandlungsmethoden verwendet werden. Viele Symptome und Beschwerden können unterschiedliche Ursachen haben. Die Inhalte der Seite ersetzen nicht den Arztbesuch und werden auch keine Behandlungsempfehlungen abgegeben. Die Bildrechte liegen, wenn nicht anders angegeben bei www.schnu1.com oder es sind die entsprechenden Urheber, falls erforderlich, angegeben.