/Farnkraut das Schmerzmittel

Farnkraut das Schmerzmittel

Farnkraut

Farnkraut

Bei  Schmerzen unterschiedlichster Art kennt die Natur diesen guten Helfer.  Man finden das Farnkraut in Wäldern und Bachrändern.  Lesen Sie mehr über die Anwendung des kostbaren Heilkrauts.

Botanik:

Im Spätherbst sammelt man die Wurzelstöcke. Diese müssen im Dunkeln getrocknet werde. Die guten Stücke erkennt man an der grünlichen Bruchfläche.

Anwendung:

Wer von Hexenschuss, Rheumatismus, Kreuzweh, Gliederreissen, Kopfweh und Zahnweh geplagt wird, soll das Farnkraut benutzen; es ist einer der besten und sichersten Retter bei Schmerzen. Man legt dazu das grüne Farnkraut direkt auf die schmerzende Stelle. Auch das Einreiben mit Farntinktur kann helfen. Bei Krampfadern werden Fußbäder empfohlen. Man kocht in 3 Liter Wasser etwa 1/2 kg frische Wurzelstöcke und Blätter ab und bereitet sehr warme Fußbäder mehrere Tage hintereinander.

Tinktur:

Die Farntinktur lässt sich leicht nach dem hier vorgestelltem Rezept herstellen, indem man die kleinen, eingerollten, jungen Blätter in Weingeist oder Schnaps etwa 14 Tage ansetzt und hernach abseiht. Mit diesem Geist reibt man sich die schmerzenden Glieder ein.
Was Sie auch noch interessieren könnte:

Von |2018-09-20T10:59:37+00:00Juli 23rd, 2013|Kräuter für den Herbst, Kräuterhexe, Muskeln, Nerven, Rheuma, Schmerzen|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.