Starter

*Viele von uns beschäftigen sich mit der Herstellung von Naturheilsalben. Ich kann Euch dazu ein tolles Buch empfehlen, dass für Einsteigerinnen und Einsteiger gedacht ist, die sich dem Thema widmen möchten.

Gewinnspiel: Buchverlosung „Naturheilsalben selbst gemacht“ von Elisabeth Engler

Das 71 seitige Buch, ist zwar nicht besonders dick, aber dafür sehr informativ und voll mit tollen Rezepten. Die Autorin beschreibt in einem ersten Teil des Buches die Grundlagen zur Salbenherstellung. Dieses bietet eine sehr gute Basisinformation über die wichtigsten Zutaten, wie Öle, Fette, Bienenwachs oder ätherische Öle.

q? encoding=UTF8&MarketPlace=DE&ASIN=3934473849&ServiceVersion=20070822&ID=AsinImage&WS=1&Format= SL250 &tag=derganznormaw 21 - Gewinnspiel: Buchverlosung „Naturheilsalben selbst gemacht“ von Elisabeth Englerir?t=derganznormaw 21&l=am2&o=3&a=3934473849 - Gewinnspiel: Buchverlosung „Naturheilsalben selbst gemacht“ von Elisabeth Engler

In einem zweiten Teil schildert Elisabeth Engler die Rezepte. Und dabei findet man ein paar tolle Rezepte für die Alltagsanwendung, die ich persönlich auch kenne und zum Teil schon getestet habe. Dabei findet man Salbenrezepte für die Bereiche Glieder-, Musekl- und Gelenksschmerzen, Nervenentzündungen, Nase und Schleimhäute, Prellungen, Hämorrhoiden, Venenleiden und vieles mehr.
Ein Rezept, das mir besonders gut gefällt ist die Schnupfennasensalbe. Diese hat besonders in der kalten Jahreszeit wieder Saison. Ich habe sie persönlich ausprobiert und finde sie wirklich gut.

Rezept aus dem Buch, S. 34

“1 EL Majoran, getrocknet
2 EL Vaseline
1 TL Wollwachs
5. Tropfen Angelikawurzelöl

Die Vaseline in einem kleinen Kochtopf oder Wasserbad in einem hitzefesten Glasgefäß schmelzen. Den Majoran darin 2 Stunden lang bei leichter Wärme ziehen lassen. Absieben und mit dem Wollwachs zusammen nochmals schmelzen lassen. In ein Salbengefäß füllen, erst wenn das Gemisch lauwarm ist das Angelikawurzelöl einrühren. Abgekühlt verschließen.”

Als kleine Anmerkung von mir. Man kann natürlich auch ein anderes Basisfett als Vaseline verwenden, wie zum Beispiel Kokosfett, Sheabutter, Melkfett oder Schmalz. Viele Konsumentinnen und Konsumenten vermeiden Vaseline, da sie als Basis Mineralöl hat. Nichtdestotrotz findet man sie in zahlreichen Haut- und Pflegeprodukten im Handel. Obwohl man aber auch klar sagen muss, dass es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass ein Gesundheitsrisiko bei der Verwendung von Vaseline besteht. [Quelle] Also kann man diese getrost auch bei Salben einsetzen.

Die Autorin selbst lebt in München und beschäftigt sich schon vielen Jahren mit der Herstellung von Heilsalben.

Fazit zum Buch

Ich finde das Buch wirklich ein gutes Einstiegswerk in der Herstellung von Naturheilsalben. Es bietet einen guten Überblick von Salben für die wichtigsten Anwendungsfälle. Das Buch an sich ist recht einfach gehalten, also mit wenigen Bildern und Grafiken. Dennoch sind alle Rezepte sehr übersichtlich beschrieben. Und wollt ihr das Buch haben?

Gewinnspiel – Buchverlosung

Ein Exemplar des Buches werde ich unter allen verlosen, die hier im Blog unter dem Post folgende Frage beantwortet.

“Welche Themen rund um Kräuter interessieren Euch besonders im Winter?”

Schreibt Eure Antworten einfach in die Kommentarfunktion hier in den Blog. Kommentare auf Facebook können leider nicht berücksichtigt werden. Das Gewinnspiel läuft bis zum 20. Oktober 2018 um 23:59 Uhr.

Unter allen sinnvollen Antworten verlose ich dann per Zufall das Buch. Mehrfach-Kommentare sind nicht erlaubt und eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
PS: Die Kommentare im Blog werden nur einmal am Tag angezeigt. Also bitte keine Panik, wenn der Kommentar nicht gleich erscheint.

Wenn Ihr mich begleiten wollt, so findet Ihr mich auf Instagram, Youtube oder Twitter. Ich würde mich über ein „gefällt mir“ freuen.

Eure  Kräuterhexe – Schnu

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. *Der Beitrag enthält Affiliate-Links. Die Inhalte der Website ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Bildrechte liegen, wenn nicht anders angegeben bei www.schnu1.com oder sind frei zugänglich.