/Volkskrankheit Rheuma – Was wirklich hilft

Volkskrankheit Rheuma – Was wirklich hilft

Volkskrankheit Rheuma. Rein in Deutschland leben zirka 10 Millionen Menschen, die an Rheuma leiden. Lesen Sie hier, was die Naturheilkunde dazu sagt.

Als Rheuma bezeichnet man einen Sammelbegriff, der unterschiedlichste Erkrankungen im Bewegungs- und Stützapparat darstellen, die sich durch Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen äußern. Vorab gleich die ernüchternde Nachricht. Weil es bis heute keine ausheilende Therapie gibt muss der Prävention, der Schmerzlinderung und der Verbesserung der Beweglichkeit besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Therapie aus der Naturheilkunde

  • Bewegung und Wärme stehen hier in der Therapie im Vordergrund. Krankengymnastik und Wärmebehandlungen fördern die Durchblutung. Besonders erfolgreich ist man mit Kneipp Heublumenpackungen oder wärmende Anwendungen wie, z. B. Mango, Moor, Schlick und Schwefel. Sanfte Sportarten wie z. B. Schwimmen im Thermalbad entlasten die Gelenke.
  • Bei akuten Schmerzen werden Kälteanwendungen empfohlen, da diese schmerzlindernd wirken. Hier sind kühle Quarkwickel, Anrikagel und Kirschenkernsäckchen zu empfehlen.
  • Bürsten: Bürsten Sie die betroffene Stelle täglich mindestens 5 Minuten trocken.

Ernährung

  • Entsäuern: Wir essen zu fett und zu sauer, das fördert schmerzhafte Entzündungen. Machen Sie mindestens einmal im Jahr eine Basenkur. Dies wirkt Wunder.
  • Viel trinken und nicht mehr als max. 4 Tassen Kaffee pro Tag
  • Omega-3-Fettsäuren: Bauen Sie verstärkt Omega-3-Fettsäuren in Ihre Ernährung ein.

Aus der Kräuterheilkunde

Hier empfiehlt sich die Drei-Säulen-Therapie von Bühring
  1. Säule: Entgiften (Auf www.schnu1.com wurden schon mehrere Möglichkeiten von Entgiftungskuren dargestellt. Beispielsweise die Mariendistelkur. )
  2. Säule: Die Einnahme von schmerzlindernden Heilpflanzen. Dies sollte in Form von Teekuren oder in der Einnahme von Präparaten erfolgen und mind. 3 Wochen durchgeführt werden: Generell helfen folgende Heilpflanzen: Brennnessel, Teufelskrallenwurzel, Weindenrinde, Herbstzeitlose, Weihrauch, Goldrute, Birke, Löwenzahn. Nach Fintelmann / Weiss empfiehlt sich folgende Teekur.

    Man mische zu gleichen Teilen:
    Weidenrinde, Bittersüßstengel, Brennesselkraut, Birkenblätter, Berberitzenfrüchte und Hagenbuttenfrüchte zu 100g zusammen.

    1 EL mit 250 ml kochendem Wasser überbrühen und 10 Min. ziehen lassen. Morgens und abends je eine Tasse.

  3. Säule: Äußerliche Anwendung von Heilpflanzen: Hier gilt es durchblutungsfördernde und schmerzlindernde Maßnahmen zu ergreifen. Nach Fintelmann / Weiss empfehlen sich  Einreibungen aus folgender Ölmischung

    2 g Wacholderöl, 100 g Kalmusspiritus, 2 g Kalmusöl und 100g Einelwurzspiritus

    Die betroffenen Stellen 2 Mal täglich damit einreiben. 

Buchtipps dazu:



Was Sie auch noch interessieren könnte

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte der Website ersetzen nicht den Arztbesuch.

Bildquellen sind von mir, wenn nicht weiter angegeben:

Bild 1: Herbstzeitlose: http://www.flickr.com/photos/seven_of9/ Manu, Bild 2: Afrikanische Teufelskralle: Heike Rau – Fotolia.com
Bild 3: Löwenzahn:  LuXs / pixelio.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar