/Heilsalben für den Hausgebrauch: Rosencreme

Heilsalben für den Hausgebrauch: Rosencreme

Schon die alten Römer setzten Rosenöl und Rosenwasser gegen Depressionen ein, die Perser hingegen verwendeten sie in erster Linie für Süssspeisen. Die Heilwirkung der Rose ist schon Jahrhunderte alt. Lesen Sie mehr über die Herstellung von einer Rosen-Heilsalbe.

Die Heilwirkung von Rosen wird in den meisten Kulturen schon seit Generationen geschätzt. Sie wirken gegen Depressionen, Kopfschmerzen und Zahnschmerzen. Zur Bekämpfung dazu kommen Rosen-Tee, Rosenwein oder auch Rosenhonig zum Einsatz. Mehr über die Anwendung und Dosierung können Sie hier nachlesen.

In der Kosmetik  wird vor allem die Damaszener Rose eingesetzt: Sie kontrolliert die Talgproduktion und spendet gleichzeitig Feuchtigkeit, was für sensible und gerötete Haut besonders beruhigend wirkt. Wenn Sie die Creme selbst herstellen, sollten Sie darauf achten ausschließlich Rosen aus der Bio-Zucht zu verwenden, sodass Sie keine Pestizide in die Haut aufnehmen.

Rosencreme

Zutaten

  • 36 g Mandelöl
  • 10 g Lanolin
  • 15 g natives Olivenöl
  • 13 g Bienenwachs
  • 10 Tropfen ätherisches Rosenöl
Mandelöl, Lanolin, Olivenöl und Bienenwachs bei zirka 60 Grad unter ständigem Rühren erwärmen. Wenn die Masse cremig ist, dass ätherische Rosenöl (bitte kein Parfumöl, sondern das richtige Rosenöl verwenden) hinzufügen. Alles in eine saubere Dose füllen.
Haltbarkeit: 2 bis 3 Monate. Im Kühlschrank länger
Zubereitungszeit: zirka 15 Min.
Anwendung: sehr sensible Haut, die zu verstärkter Talgproduktion neigt

Dieses und weitere Rezept können Sie hier nachlesen

Rein klicken und los shoppen!


Was Sie auch noch interessieren könnte…

Ihre  Kräuterhexe – Schnu

Von | 2017-08-06T12:20:35+00:00 August 18th, 2014|Depression, Haut, Kopfweh, Kosmetik, Zahn und Rachenraum|2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Myriam August 18, 2014 um 6:56 am Uhr- Antworten

    Hallo Schnu,
    Deine Rosencreme hört sich "lecker" an. Da ich so ein bisschen gerötete Haut habe, werde ich sie gerne ausprobieren.
    Vielen Dank fürs Rezept.
    Internette Grüße
    Myriam

  2. Edith August 18, 2014 um 10:51 am Uhr- Antworten

    Danke!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*