/Haarshampoos selbst gemacht

Haarshampoos selbst gemacht

Die Kosmetikindustrie erzählt uns, dass unsere Haare immer noch mehr Pflege und Produkte benötigen. Dabei können Haar selbst weder gesund noch krank sein. Lesen Sie hier wie sie auf ganz natürliche Weise ihre Shampoos selbst herstellen und dabei komplett auf Chemie verzichten können.

Die Haarproduktion und damit das Aussehen kann durch Krankheit, Medikamente, hormonelle Veränderungen oder Mangelernährung beeinflusst werden, Haare sind daher ein Spiegel der Gesundheit. Das Geschehen in der Kopfhaut lässt sich aber kaum von außen mit einem Shampoo beeinflussen. Nichtsdestotrotz ist es nicht gesund den Körper laufend mit chemischen Zusatzstoffen zu belasten.

Grundrezept:

25 g getrocknete Blüten oder Blätter
375 ml abgekochtes Wasser
15 g Seifenflocken / neutrale Seife oder Babyseife
13 Tropfen vom ätherischen Öl der verwendeten Blüten oder Blätter

Herstellung:

Die jeweiligen Blüten oder Blätter werden mit 125 ml kochendem Wasser übergossen, danach lässt man sie zirka 20 Minuten ziehen, seiht ab und drückt die Blüten oder Blätter gut aus. Die restlichen 250 ml Wasser zum kochen bringen und die zu Flocken geschabte Seife darin auflösen. Das Ganze dann zirka 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Danach abkühlen lassen und beide Flüssigkeiten zusammenmischen und die ätherischen Öle dazu fügen.

Bei empfindlicher Kopfhaut

Kamille
Kamillenblüten und ätherisches Öl Kamille verwenden. Wirkt blondierend.

Bei normalen Haar

Rosen
Rosenblüten und ätherisches Rosenöl verwenden. Wirkt beruhigend und duftet herrlich.

Bei fettigem Haar

Brennnessel
Brennnesselblätter getrocknet  und anstatt des ätherischen Öls 25 ml vom Kräuterauszug verwenden.

Bei schuppigen Haar

Rosmarin
Rosmarinblätter getrocknet und anstatt des ätherischen Öls 25 ml vom Kräuterauszug verwenden.

Besuchen Sie meinen Webshop!


Mit basischer Ernährung schlank und fit bleiben
Der menschliche Körper ist zweifellos ein wahres Wunderwerk der Natur. Die westliche Lebensweise hat jedoch oft Übersäuerung zur Folge. Sauer macht dick, müde,  fördert die Cellulite, Gelenksprobleme  und führt zu Haut und Haarproblemen. Mit basischer Ernährung können Sie dem entgegen wirken. Mehr dazu…

Honigkur bei Hautleiden
Auch in der Kosmetik findet Honig schon seit Jahrtausenden seine Anwendung. Nicht zu unterschätzen ist die heilende Wirkung bei Problemen mit der Haut. Immer häufiger wird er daher auch in der Schulmedizin vor allem im Bereich der Wundheilung eingesetzt. Hier einige schon in Vergessenheit geratenen Rezepte…

Avokadomaske gegen trockene Haut im Winter
Unsere Haut ist der erste Schutzmechanismus unseres Körpers um Krankheitserreger daran zu hindern, in den Körper einzudringen.

Dadurch ist sie einer ständigen Belastung ausgesetzt. Neben Heizungsluft und Kälte erfährt sie zusätzliche Strapazen durch Make-up, zum Teil ungesunde Ernährung und Stress. Gesichtsmasken können da helfen. Lesen Sie hier über die heilende Wirkung der Avokado für trockene Haut.

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte der Website ersetzen nicht den Arztbesuch.

Bildquellen:
Kamille: M. Großmann  / pixelio.de
Basische Ernährung: gänseblümchen  / pixelio.de
Bienen: Maren Beßler/ Pixelo.de

Von | 2017-08-06T12:20:50+00:00 Januar 26th, 2014|Biologisch Leben, Haare, Haut, Kosmetik|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. e. reglin Januar 9, 2015 um 11:35 am Uhr- Antworten

    Kann man bei dem selbstgemachten Shampoo auch Z. B. natürliche Zitronenseife nehmen (da sind ja auch schon Öle drin)?

    Danke für eine Antwort,

    E. Reglin-Hormann

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*