/Frauenmantel, das „Frauenkraut“

Frauenmantel, das „Frauenkraut“

Erich Westendarp  / pixelio.de

Von Mai bis August blüht der Frauenmantel. Das ist auch die Zeit, wo man seine Blätter am besten sammelt. Ab dem 16. Jahrhundert wurde er in Kräuterbüchern schriftlich erwähnt und ist seit diesem Zeitpunkt die pflanzliche Alternative bei Frauenleiden. Mehr dazu können Sie hier nachlesen:

Botanik:

Man sammelt von Mai bis August das blühende Kraut ohne Wurzel oder nur die Blätter. Die Trocknung der Pflanzen erfolgt im Schatten, einzeln aufgelegt und Luft durchflutet.

Heilwirkung:

Der Frauenmantel hat im wesentlichen zwei Heilwirkungen: zum einen ist er ein hervorragendes Wundkraut, wo man ihn äußerlich und innerlich als Tee anwendet. Zum anderen ist er als typisches „Frauenkraut“ in die Kräuterbücher eingegangen. Hier hilft und reguliert er vor allem Menstruationsbeschwerden aller Art.

Bei Menstruationsproblemen nehme man:

Tee

1 Teelöffel pro Tasse, 5 bis 10 Min ziehen lassen und zuckerlos langsam trinken. Man trinke 2-3 Tassen täglich.

oder auch

Sitzbäder

Man mische Frauenmantel, Eichenrinde, Zinnkraut und Haferstroh, je 50-60 Gramm in 5 Liter Wasser. Kurz aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen. Abseihen und war darin ein Sitzbad nehmen. Dies kann man auch bei Wunden und Geschwüren anwenden

.

Was Sie auch noch interessieren könnte:
Von | 2017-08-06T12:21:07+00:00 Juni 16th, 2013|Frauenkraut, Kräuter für den Sommer, Kräuterhexe|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. Steffi Schweizer Juni 16, 2013 um 10:20 am Uhr- Antworten

    Heute morgen mit Tautropfen drauf gesammelt , jetzt wird getrocknet

Hinterlassen Sie einen Kommentar