/Die wichtigsten Heilmittel in Herbst- und Wintermonaten

Die wichtigsten Heilmittel in Herbst- und Wintermonaten

Anja Wichmann/bearbeitet:
Gerd Altmann  / pixelio.de

Die Kälte des Winters bringt so manche Unannehmlichkeiten mit sich. Angefangen von Erkältungen, rissige Haut oder dem Gefühl, dass einem ständig kalt ist. Lesen Sie hier im Überblick, was die wichtigsten Hausmittel für den Monat Dezember sind.


In der kalten Jahreszeit muss man durch die Kälte bedingt immer wieder mit Unannehmlichkeiten rechnen. Es empfiehlt sich daher einen Vorrat an Hausmittelchen zu Hause zu haben, um die Beschwerden zu minimieren.

Husten mit der Kraft des Efeus lösen:

Die heilenden Stoffe des  Efeus sind krampflösend und wirken antibakteriell. Besonders positive Wirkung erzielt er bei Bronchialerkrankungen. Efeuhustensaft ist ein natürliches Heilmittel, dass auch immer gerne von Kindern genommen wird. Achten Sie jedoch bitte darauf die Produkte über den Handel zu beziehen. Frisch gesammelter Efeu ist nämlich giftig.

Gereizte Haut beruhigen:

Der häufige Wechsel zwischen geheizter und kalter Luft verursacht oft gereizte Haut. Die Haut wird trocken, Schuppen und Hautirritationen entstehen. Auch hier kann die Natur helfen – Öle aus Samen der Nachtkerze und des Borretsch hemmen Entzündungen. Beide Öle kann man zum Einreiben verwenden oder als Kapseln zu sich nehmen.

Mit der Kraft der Fichte gegen Kältegefühle:

Wenn man sehr stark friert empfiehlt sich am Abend ein Fichtennadelölbad Das Öl kurbelt die Durchblutung an. Das Bad können Sie auch selbst herstellen. Nehmen Sie 300 g frische Fichtentriebe und überbrühen Sie diese mit 1 Liter heißem Wasser. 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen, abseihen und ins Vollbad geben.

Was Sie auch noch interessieren könnte


Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Inhalte dieser Website ersetzen im Krankheitsfall nicht den Arztbesuch.

Hinterlassen Sie einen Kommentar