/Die richtige Teekur – Basis zur Heilung

Die richtige Teekur – Basis zur Heilung

Tee

Für alle, die wie ich gerne mit Kräutern heilen möchten, ist es wichtig die richtige Teekur zu kennen. Sie gehört zum Handwerk einer jeden Kräuterhexe und erzielt große Erfolge.

Ich bin vor rund 15 Jahren zum ersten Mal auf die richtige Teekur gestoßen. Sie kann Beschwerden und Krankheiten heilen. In unserer schnelllebigen Zeit ist sie ein wenig in Vergessenheit geraten, denn es braucht vor allem zwei wichtige Komponenten, um zum Erfolg zu kommen: a) Zeit und b) Disziplin.

Die richtige Teekur – Basis zur Heilung

Regeln für ein Teerezept

1. Man sollte nie mehr als drei verschiedene Kräuter für ein Teerezept mischen.
2. Immer genau die Zubereitungsvorschrift einhalten: Blätter, Blüten und Samen nur heiß übergießen, Wurzel, Rinden und Hölzer 10-15 Minuten kochen lassen oder kalt ansetzen und kurz aufkochen.
3. Anwendung: 1-3 Teelöffel auf eine Tasse oder Glas, 2-3 Tassen täglich, die erste morgens nüchtern, die zweite abends vor dem Schlafengehen, nötigenfalls eine dritte nachmittags.
4. Dauer der Kur 3-4 Wochen.
5. Die Kur im nur für diesen Zeitraum anwenden und nicht länger.

Ich möchte an dieser Stelle ein paar Anwendungen vorstellen, für die sich Teekuren besonders gut eignen. Wenn Sie sich alledings in das Thema vertiefen möchten empfehle ich dazu zwei Bücher.

Lehrbuch Phytotherapie Gebundene Ausgabe von Volker Fintelmann, Kenny Kuchta:
Das Buch eignet sich ausschließlich für Menschen, die ein sehr hohes Fachwissen über Kräuter haben. Es wird auch zur Ausbildung von Apothekern herangezogen.

Gesundheit durch Heilkräuter von Richard Willfort:
Das Buch eignet sich auch für Einsteiger, ist sehr ausführlich und schon ein älteres Kräuterbuch. Keine Bilder aber dafür tolle Rezept.

Beide Bücher sind nicht ganz so günstig, dennoch mit Sicherheit einer der besten, die es am Markt gibt.

Willfort empfiehlt jede Teekur mit einer Honigkur zu verbinden.

Anwendungen nach oben angeführten Teerezept durchführen:

• Starker Blutverlust: Zinnkraut mit mind. 2 TL Honig.
• Chronische Bronchitis: Zu gleichen Teilen Tannenwipferl-, Holunder- und Spitzwegerichtee mischen. Mind. 2 TL Honig.
• Chronischer Gemütserregung, Aufregung: Rosmarintee mit mind. 1 TL Honig
• Heiserkeit: Lindenblütentee mit mind. 2 TL Honig
• Kreislaufstörung, Kreislaufschwäche: Schafgarbentee mit mind. 1 TL Honig
• Chronisches Magenleiden: Brennnesseltee mit nur ½ TL Honig
• Schlaflosigkeit: Damit diese Kur wirkt, muss auf Alkohol und Rauchen verzichtet werden. Mischung aus Holunder-, Johanniskraut- und Schlüsselblumentee.

 

Lust auf mehr Basiswissen, über das Handwerk einer Kräuterhexe? Dann lesen Sie meine Tutorials zu,

Einstieg in das Handwerk der Kräuterhexe – Cremen, Salben und Tinkturen selber machen (Teil 1)

Einstieg in das Handwerk der Kräuterhexe – Tinkturen selber machen (Teil 2)

Einstieg in das Handwerk der Kräuterhexe – Kräuter richtig trocknen (Teil 3)

 

 

 

Ihre  Kräuterhexe – Schnu 

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte der Website ersetzen nicht den Arztbesuch. Pix1: ©: Pixabay /Couleur

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*