/Die heilende Wirkung der Bohne

Die heilende Wirkung der Bohne

Bohnen. In der Kulinarik sind sie seit Jahrtausenden nicht mehr wegzudenken. Weniger bekannt sind allerdings ihre heilenden Kräfte. Lesen Sie hier mehr über die Anwendungsgebiete.

Die Bohne, der Alleskönner in der Küche. Fast auf jedem Kontinent gibt es unterschiedliche Sorten, die in der Ernährung einen besonders hohen Stellenwert einnehmen, da sie aufgrund ihres hohen Kohlehydrate und Eiweißgehalts als Fleischersatz verwendet wird. Sie lässt sich gut lagern und ist somit auch für die Wintermonate eine wichtige gesunde Vitaminquelle.

   

    

Bohnen sind reich an Eiweiß, Vitamin-B, Magnesium, Zink, Ballaststoffen uvm, dabei haben sie jedoch kaum Fett, was sie zu einem besonders hochwertig gesunden Lebensmittel machen. Bohnen haben einen Dreifachzucker, der vom menschlichen Darm nicht verdaut werden kann. Dieser verursacht bei manchen Menschen Blähungen. Vorbeugen kann man dem, wenn man die Bohnen länger in Wasser ansetzt und sie vor dem Verzehr gründlich wäscht.Wissenschaftliche Studien belegen außerdem eine heilende Wirkung.

Heilwirkung

Studien beweisen, dass durch einen regelmäßigen Verzehr von Bohnen sich das Darmkrebsrisiko verringert. Andere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Ballaststoffe in Bohnengewächsen,  den Körper davor bewahren, krebserzeugende Substanzen zu absorbieren. Nicht zu unterschätzen ist die Bohne auch als Anti-Aging Mittel. Bohnen haben einen sehr hohen Anteil an Antioxidantien, die von Natur aus die freien Radikalen bekämpfen, die für den Alterungsprozess zuständig sind.[1]

Weiters werden Bohnen vermehrt eingesetzt um ernährungsbedingte Erkrankungen, wie Diabetes 2, hoher Cholesterinspiegel oder Übergewicht zu bekämpften. Bohnen haben einen sehr hohen Sättigungswert und dabei kaum Fett.

Nutzen sie das Wundermittel und bauen sie Bohnen mindestens 2 Mal pro Woche in ihrem Speiseplan ein.

Neu: Besuchen Sie meinen Webshop!


Kräutertinkturen selbst herstellen

Zum Handwerkszeug von Kräuterhexen gehört auch das Herstellen von Tinkturen. Für viele kleine Wehwehchen hält die Natur beste Heilmittel bereit: nämlich Kräuter. Diese setzt man am besten in einer Tinktur an. Lesen Sie hier wie man Tinkturen selbst herstellt.

Was Sie auch noch interessieren könnte

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte der Website ersetzen nicht den Arztbesuch.

Bildquellen:

Bohnen 1. Bild: http://www.flickr.com/photos/nataliemaynor/ Natalie Maynor
Bohnen 2. Bild und 3. Bild: http://www.flickr.com/photos/graibeard/ Glenn
Flaschen: DEKOTINA  / pixelio.de

Von | 2017-08-06T12:20:46+00:00 Februar 14th, 2014|Anti-Aging, Biologisch Leben, Cholesterin, Diabetes, Diät, Ernährung, Krebs, Magen/Darm|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar