/Der Wintermüdigkeit ein Ende machen

Der Wintermüdigkeit ein Ende machen

Auch, wenn die Temperaturen zur Zeit noch sehr kalt sind, denken viele schon an den Frühling. Schlechtes Wetter verursacht bei uns allen oft Müdigkeit, Schlappheit und ein Trägheitsgefühl. Hier spielt vor allem das Licht eine entscheidende Rolle.

 Licht ist nämlich der wichtigste Faktor bei der Produktion körpereigener Hormone wie Serotonin und Dopamin. Nach den langen Monaten, in denen es eher dunkel als hell war, sind die Speicher für Serotonin- und Dopamin jedoch relativ leer.

Aber was hilft dagegen?

Neben der Bewegung ist bewusste und gesunde Nahrung das wirksamste Mittel gegen Schlappheit und Antriebslosigkeit. Nach dem Winter fehlt es dem Körper nämllich nicht nur an Hormonen, auch die restlichen Speicher sind leer. Dem Körper mangelt es jetzt an Vitamin B, C und E sowie Eisen, Magnesium, Selen, Zink, Kalzium und Kalium. So sind Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente regelrecht Wunderelixiere gegen die Müdigkeit.

Potentielle Hilfe:

Deswegen gehören in den nächsten Monaten Salate, Obst und Gemüse auf den Speiseplan. Den Körper gibt man mit Vollkornprodukten, Brokkoli, Paprika, Kohlgemüse, Kartoffeln und Karotten, mit Nüsse, Eier, Müsli und Olivenöl einen richtigen Vitamin-Schub.

Tipp von der Kräuterhexe: Pfefferminze

Pfefferminze bekommt man jetzt schon frisch zu kaufen.Die Blätter der Pflanze ist nicht nur ein wohlbekanntes Mittel bei Erkältungen aller Art. Sie wirkt vor allem bei bei krampfartigen Beschwerden im Magen-Darmbereich und der Gallenwege. Als Tee wird Pfefferminze auch gerne gegen Appetitlosigkeit, Nierenschwäche und Herzschwäche verwendet. Die Heilpflanze wirkt entsprechend tonisierend (kräftigend und vitalisierend).

Rezept gegen die Müdigkeit – Pfefferminzmilch

Übergiessen Sie getrocknete Pfefferminzblätter mit kochender einen halben Liter Milch. Dieses etwa 7 Minuten abgedeckt ziehen lassen und durch ein Teesieb abseihen. Die Milch In kleinen Schlucken trinken.
Die ätherischen Öle der Pfefferminze wirken anregend auf den Kreislauf und hilft somit gegen Abgeschlagenheit und Mattigkeit.

Neu: Besuchen Sie meinen Webshop!


Was Sie auch noch interessieren könnte

Haarshampoos selber machen
Die Kosmetikindustrie erzählt uns, dass unsere Haare immer noch mehr Pflege und Produkte benötigen. Dabei können Haar selbst weder gesund noch krank sein. Lesen Sie hier wie sie auf ganz natürliche Weise ihre Shampoos selbst herstellen und dabei komplett auf Chemie verzichten können.
Tipps der Kräuterhexe zur Erkältungsvorbeugung
Jetzt ist die Zeit wo es zu den ersten Grippeerkrankungen und viralen Infektionen kommt. Personen, die viel mit anderen Menschen zusammentreffen, wie z. B. in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder Schulen sind hier besonders gefährdet. Lesen Sie hier ein paar Tipps, wie Sie Schnupfen, Husten & Co präventiv entgegenwirken können.

Avokadomaske gegen trockene Haut im Winter
Unsere Haut ist der erste Schutzmechanismus unseres Körpers um Krankheitserreger daran zu hindern, in den Körper einzudringen.

Dadurch ist sie einer ständigen Belastung ausgesetzt. Neben Heizungsluft und Kälte erfährt sie zusätzliche Strapazen durch Make-up, zum Teil ungesunde Ernährung und Stress. Gesichtsmasken können da helfen.Lesen Sie hier über die heilende Wirkung der Avokado für trockene Haut.

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte der Website ersetzen nicht den Arztbesuch.

Bildquellen:
Milch: www.JenaFoto24.de  / pixelio.de

Pfefferminze: Pfeffermimze: /sigrid rossmann  / pixelio.de
Tee:  sigrid rossmann  / pixelio.de

Von | 2017-08-06T12:20:46+00:00 Februar 8th, 2014|Kräuter für den Winter, Kräuterhexe, Rezepte, Vitamine|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*