Hilfe der Natur gegen Neurodermitis


Neurodermitis, eine weit verbreitete Hautkrankheit ist besonders in den warmen Monaten sehr lästig und störend. Ein Hauptkennzeichen der Krankheit ist die trockene Haut, die schubweise in stark juckende Pustelchen übergeht. Mit Hilfe der Natur kann man gegen diese Krankheit ankämpfen.



Neurodermitis kann mehrere Ursachen haben, die zum einen anlage-, stress- oder ernährungsbedingte Ursachen hat. Neben einer genauen Diagnose vom Arzt kann man jedoch auch selbst, ohne Chemie gegen die Krankheit ankämpfen.

Kosmetik:

Generell gilt es einmal die trockene Haut zu bekämpfen. Dies kann man mit unterschiedlichen natürlichen Ölen machen, wie z. B. Oliven- oder Jojobaöl. Die betroffenen Hautstellen sollte man dabei mind. 2x täglich mit dem Öl einreiben. Achten Sie bitte beim Kauf der Öle, dass es sich um hochwertige Bioöle handelt.

Besonders gut wirkt auch eine selbst gemachte Ringelblumensalbe, die ebenso mindestens 2x täglich auf die betroffene Hautstelle aufgetragen werden soll.

Eine weitere Heilsalbe wirkt mit den Stoffen der ätherischen Öle.

10 Tr Teebaumöl
5 Tr Lavendelöl
5 Tr Lemongrass
5 Tr Bergamotte
5 Tr Sandelholz
und mischen Sie diese nach dem Salbengrundrezept zusammen.

Weitere wichtige Hinweise:


  • Beobachten Sie sich bitte selbst. Es gibt Nahrungsmittel, auf die man eine Unverträglichkeit haben kann, wie z. B. Nüsse, Milch, Zitrusfrüchte udg.
  • Einen Schritt kürzer treten. Neurodermitis wird durch Stress verstärkt.

Literatur dazu:


     

Was Sie auch noch interessieren könnte:

Weitere Infos dazu finden Sie unter genannteQuellen. Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte der Website ersetzen nicht den Arztbesuch.Bildquellen sind von mir, wenn nicht weiter angegeben:  Pix: Ringelblume/ Kurt F. Domnik  / pixelio.de


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen