Pollenschutz daheim

Viele Menschen haben mit den Symptomen der Pollen zu kämpfen. Mit einigen Tipps und Tricks können Sie sich jedoch im kleinen von schmerzhaften Auswirkungen schützen, und welche Lebensmittel gegen Heuschnupfen helfen.


Seit Wochen gibt es Warnungen für Allergiker: Schon ab März ist mit Pollen von Hasel, Birke Erle oder Weide zu rechnen.Das bedeutet Alarm für betroffene Allergiker, triefende Nasen, tränende Augen und geschwollenen Schleimhäute, verbunden mit nicht endend wollenden Niesanfällen. Man kann sich jedoch mit einigen Tipps selbst helfen

1. Lüften: auf dem Land abends, in der Stadt morgens
Man konnte feststellen, dass es einen Unterschied zwischen den Pollen auf dem Lande und in der Stadt gibt. Es empfiehlt sich daher in der  Stadt zwischen sechs und acht Uhr morgens die Fenster geöffnet werden. Auf dem Land sind die Abendstunden zwischen 19 und 24 Uhr besser zum Lüften geeignet. 

2. Pollenschutzgitter für Fenster und Türen
Trotz häufigen Lüften sammeln sich eine Vielzahl der Pollen in textilen Geweben. Pollenschutzgitter in allen möglichen Größen und Qualitäten schützen Türe und Fenster vor den Pollen. Rüsten Sie auf!

3. Lüftung mit Pollenschutzfilter
Sollten Sie  eine Lüftungsanlage besitzen, können sie hier einen Pollenfilter einsetzen, der einen Großteil der zuströmenden Luft frei von Blütenstaub hält. Starke Allergiker haben auch die Möglichkeit in ihrer Wohnung mobile, strombetriebene Luftreiniger aufstellen. Sie sind ab etwa 100 Euro erhältlich.

4. Wohnung täglich wischen - Sauberkeit zählt
Wenn Sie an Allergien leiden empfiehlt es sich häufiger Böden zu wischen, wo nicht nur Pollen und Staub, sondern auch Haustierhaare weggefegt werden.

5. Textilien öfter waschen
Ebenso verhält es sich mit Wohntextilien. Waschen sie häufiger Kissenbezüge, Vorhänge und Decken. Auch diese sammeln sehr stark Blütenpollen auf.

6. Lebensmittel gegen Heuschnupfen

  • Der Konsum von Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Vitamin C, wie z. B. Zitrusfrüchte, Broccoli und Paprika
  • Folgende Kräuter und Früchte heilen: Thymian, Petersilie, Brennnessel und Hollunderblüten
  • Pestwurzpräparate aus der Apotheke.


Wenn dies alles nicht hilft, ist immer noch der Weg in die Apotheke, der Beste.

Wussten Sie, dass ...

die Indianer Südamerikas  bei den verschiedensten Hauterkrankungen Honig-Pollen-Kompressen anlegten. Slawische Bauern in Osteuropa mischten hingegen Honig, Pollen und Mehl zu einer Natursalbe gegen Brandwunden. 


Was Sie auch noch interessieren könnte



Weitere Infos dazu finden Sie unter genannteQuellen. Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte der Website ersetzen nicht den Arztbesuch.

Bildquellen sind von mir, wenn nicht weiter angegeben: pic Regina Kaute  / pixelio.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen