Artischocke - Das reinigende Wunder der Natur


Heute wird die Pflanze kulinarisch vor allem in Frankreich und im Süden Italiens verwendet. Dennoch sagt man Ihr bereits seit dem 16. Jahrhundert die wassertreibende Wirkung nach. Historisch findet man auch Belege, dass sie als Aphrodisiakum eingesetzt wurde. Heutzutage findet sie vor allem Anwendung bei Diäten, Entwässerungskuren, Leber- und Gallenleiden. Lesen Sie hier mehr über die heilende Wirkung der Artischocke.


Heilwirkung:

Die Artischocke wird innerlich angewendet. Anwendungen findet sie bei Cellulitis, Cholesterin, Diabetes, Fettleibigkeit, Gallenblase, Gicht, Harnstoff, Leber.

Anwendungsgebiete:

Generell kann man sagen, dass die Artischocke rund um Verdauungsprobleme eine gute Anwendung findet. Man kann sie  in Form von Tabletten, Dragees oder Kapseln konsumieren.

Artischockentee:

Man nimmt 2 Esslöffel getrockneter Artischocken-Blätter und übergießt diese mit 1 Liter kochendem Wasser. Abgedeckt 10 Minuten ziehen lassen. Wenn sie eine Entschlackungskur machen möchten, sollten sie mindestens 1 Liter Tee pro Tag trinken. Neben einem gesunden Lebenswandel wirkt diese Teekur ausgezeichnet entschlackend.

Artischockensaft:

Den Saft presst man aus frischen Blättern. Man kann ihn jedoch auch frisch gepresst in Apotheke oder Reformhaus kaufen. Von dem Saft trinkt man etwa 25 ml.

Kulinarisch:

Für Diabetiker sind die Artischocken besonders gut verträgliche  Pflanzen. Je kürzer die Artischocke gekocht wird, desto verträglicher sind sie.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen