Was tun im Garten im Feber?

margrit22  / pixelio.de
Der Blümchen kommen aus der Erde, die Natur erwacht wieder zu neuem Leben. Im Feber laufen die ersten wichtigen Gartenarbeiten an. Lesen Sie hier, wie mit Sie Kräuter- und Gemüsegarten optimal ins neue Jahr starten.











Der Gemüsegarten:

Damit Artischocken kräftig wachsen und ausreichend blühen, ist es notwendig, dass man mit einer frühen Aussaat im Feber beginnt. Man legt die Samen einen Tag lang in warmes Wasser, so keimen sie besser. Dann sät man je drei Samenkörner pro Topf. Stellen Sie diese dann  ein Fensterbrett. Bei 18 bis 23° C keimen die Samen nach zwei bis drei Wochen. Ab Mitte Mai pflanzt man sie in den Garten. Die Sämlinge sollten an einem hellen Platz stehen.

Kräutergarten:

Rosmarin: Sollten Sie winterfesten Rosmarin bei zirka 10 Grad überwintert haben, kann es vorkommen, dass dieser Mehltau ansetzt. Dies erkennen Sie an dem weißen Belag.  Schneiden Sie  die Gewürzpflanze am besten komplett zurück. Danach treiben wieder frische, gesunde Blätter aus. Rosmarin bevorzugt einen trockenen, durchlässigen Boden  und einem sonnigen Platz. Ab Mai kann man die mediterrane Pflanze wieder ins Freie stellen.

Da es im Feber noch Frost geben kann sollten Sie empfindliche Pflanzen wie z. B. Lavendel oder Thymian mit Tannenreisig abdecken. So können Sie sicher gehen, dass die Pflanze geschützt ist und trotzdem genug Luft dazu kommt, sodass sie nicht zu faulen beginnt. Zusätzlich kann man etwa am Ende des Monats schon beginnen Nutzpflanzen, Zierpflanzen und Gemüse aus Sämereien zu ziehen. Wichtig hierbei ist, dass man nährstoffarme Erde dazu verwendet (zB. spezielle Anzuchterde).

Buchtipp dazu:


 


Was Sie auch noch interessieren könnte:


Hat Ihnen der Beitrag gefallen, dann bewerten Sie ihn bitte hier:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen