Gesunde Gewürze für die Weihnachtsbäckerei - Rezept für gesunde Vanillekipferl


Weihnachten naht und die Zahl der Kekse, Lebkuchen oder Christstollen steigt? Weihnachtsbäckerei hat oft den Ruf ungesund zu sein. Dennoch kann man mit den richtigen Gewürzen gesunde Weihnachtsbäckerei zaubern. Lesen Sie hier mehr.







Kekse Backen gehört zu den Freuden der Vorweihnachtszeit. Unklar ist, woher der Brauch, Weihnachtsbäckerei herzustellen, kommt. Eine Theorie geht davon aus, dass Bäckereien heidnischen Ursprungs sind und als Opfergaben für die Götter bestimmt waren. Das Christentum hat die heidnischen Symbole der Gaben dann umgedeutet und sich diesen Brauch für das christliche Weihnachtsfest zu eigen gemacht.







Anis 

Anis wird schon sehr lange als Heil- und Gewürzpflanze verwendet. Das Gewürz sind die getrockneten Samen der Anispflanze. Die aus dem vorderen Orient stammende Pflanze wird heute in vielen Ländern angebaut und ist gelegentlich auch als Wildpflanze bei uns zu finden.In der Heilkunde hilft Anis bei Husten, Blähungen und bei der Milchbildung.  Traditionell gilt Anis auch als Aphrodisiakum. Das ätherische Anisöl kann man, verdünnt mit fetten Ölen oder als Salbe, zu Einreibungen verwenden. So hilft es bei Brusteinreibungen gegen Husten und bei Baucheinreibungen gegen Blähungen und Magen- und Darmkrämpfe. Für Inhalation mit Anisöl nimmt man heißes Wasser und etwa 5 Tropfen Anisöl, die Dämpfe atmet man etwa 10 Minuten ein. Lindert die Beschwerden bei Erkältungen. Aber am besten schmeckt er in Keksen.

Simone Hainz  / pixelio.de
Sternanis

In der traditionellen Chinesischen Medizin kennt und schätzt man den Sternanis seit 5000 Jahren als Gewürz- und Arzneipflanze. Seit Ende des 16. Jahrhunderts ist er auch in Europa bekannt, und man liebte ihn damals zum Beispiel am russischen Hof als Geschmackszutat für Tee. Sternanis ist mit seinen schönen, sternförmigen Früchten besonders dekorativ. Seine Heilkraft basiert vor allem auf die wärmende und bewegende Wirkung.


Sternanis hilft bei Verdauungsbeschwerden, Erkältungskrankheiten, wärmt das Yang und stärkt die Nieren.Verwendet werden kann Sternanis im Ganzen oder gemahlen und eignet sich wie Anis für Weihnachtsbäckerei, Kompotte, aber auch für Fleisch, Fisch oder Geflügel. Auch in schwarzem Tee, Glühwein oder Grog entfaltet Sternanis sein Weihnachts-Aroma.Der Sternanis wirkt anregend, antibakteriell, entspannend, harntreibend, magenstärkend sowie schleimlösend.

Nelken 

Nelken sind ein uraltes Gewürz und eines der ältesten Handelsgüter. Ihr herb-würziges Aroma stammt vom Inhaltsstoff Eugenol, das auch antiseptisch und betäubend wirkt und vor allem in der Zahnheilkunde eingesetzt wird. Die Chinesen wandten die Nelken bei Zahnschmerzen an, kauten sie aber auch, um einen guten Atem zu bekommen. Ein Nelkentee vertreibt Parasiten im Darm, hilft bei Übelkeit mit Erbrechen und wird auch bei Magenverstimmung empfohlen. Müde (Ehe)Männer sollen von gesüßter Milch mit 4 g Nelken wieder munter werden! Die Gewürznelke wird vor allem in der Küche als Gewürz eingesetzt.Geradezu klassisch ist ihre Verwendung im Glühwein. Aber auch in indischen Gewürztees (Chai) ist die Nelke ein wichtiger Bestandteil.

Vanillekipferl - gesund

Vanillekipferl gehören zu jedem Weihnachtsfest dazu. Hier eine gesunde Variante.
Rezept
Thommy Weiss  / pixelio.de
300 g Weizenvollkornmehl in der Getreidemühle gemahlen
100 g Honig
250 g kalte Butter
1 TL Bourbonvanille
150 g gem. Mandeln

3 Eigelb

1/4 TL Vanille mit Puderzucker mischen


Weizenvollkornmehl mit Bourbonvanille und den gemahlenen Mandeln vermischen. Honig und Eigelb dazugeben und danach die kalte Butter darüberkneten. Alles zu einem Teig kneten und ca. 3 - 4 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Backblech mit Butter ausfetten. Teig zu dünnen Rollen formen und diese zu Kipferl formen, auf das Backblech legen und nochmals kalt stellen. Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen und zirka 10 - 12 Minuten backen. Danach mit dem Puder-, Vanillezuckergemisch bestreuen.


Was Sie auch noch interessieren könnte



Weitere Infos dazu finden Sie unter genannten Quellen. Alle Rechte vorbehalten. Inhalte dieser Website ersetzen im Krankheitsfall nicht den Arztbesuch.
Bildquelle: sigrid rossmann  / pixelio.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen